Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Sektionen
Menu de navigation
Artikelaktionen

eID-Flash

CHECKDOC/DOCSTOP: Es ist soweit!

Der Doppelservice CHECKDOC/DOCSTOP wurde am 8. Dezember eingeführt. Das Ziel: Eine noch effizientere Bekämpfung des Identitätsbetrugs.

Ein bemerkenswerter Start

Am 8. Dezember wurde die neue Anwendung CHECKDOC/DOCSTOP anlässlich einer Pressekonferenz im Beisein des Innenministers, Herr Patrick Dewael, vorgestellt und eingeführt. Zahlreiche Journalisten waren in den Park Atrium gekommen. Zudem wurde die Pressekonferenz live im Internet übertragen.

In seiner Ansprache hat der Minister das Ziel von CHECKDOC/DOCSTOP unterstrichen: Der Kampf gegen eine betrügerische Nutzung der Identitätsdokumente. Er hat außerdem die verschiedenen Maßnahmen in Erinnerung gerufen, die der FÖD Inneres diesbezüglich bereits unternommen hat. Nach der Ansprache des Ministers fand eine Vorführung der Anwendung statt.

CHECKDOC/DOCSTOP: Worum handelt es sich?

 

1. www.checkdoc.be: Für berufliche Zwecke

www.checkdoc.be  ist eine Internetseite, die es jeder Person überall auf der Welt ermöglicht, zu überprüfen, ob ein belgisches Identitätsdokument, das dieser Person bei einer Transaktion vorgelegt wird, tatsächlich von einer zuständigen Behörde ausgestellt wurde und nicht als verloren, gestohlen, abgelaufen oder ungültig erklärt worden ist.

Typische Benutzer des Dienstes sind beispielsweise Autovermietungsdienste, Banken oder Kreditinstitute, Hotels, Notare, Geschäfte, usw.

www.checkdoc.be  ist eine Suchmaschine, die eine auf Basis der Identifizierungsnummer des vorgezeigten Dokuments eine Suche im Nationalregister und in der Datenbank der Reisepässe durchführt. Innerhalb weniger Sekunden erhält der Benutzer dann eine Antwort in Form von HIT oder NO HIT. „HIT“ bedeutet, dass eine Meldung (Diebstahl, Verlust, Ungültigkeit) zu besagtem Dokument besteht. „NO HIT“ gibt an, dass keine Meldung vorliegt. Der Benutzer kann somit Entscheidungen zu Transaktionen mit mehr Sicherheit treffen. Allerdings wird per Checkdoc nie angegeben, um welche Art der Meldung (Verlust, Diebstahl, Ungültigkeit,…) es sich handelt.

Ein konkretes Beispiel:

Herr Dupont hat seinen Personalausweis in der U-Bahn verloren. Herr Durand findet den Ausweis und begibt sich mit diesem zu einem Bankschalter, um eine Anleihe aufzunehmen. Der Kreditverwalter der Bank geht auf die Internetseite www.checkdoc.be   und gibt die Identifizierungsnummer des besagten Dokuments ein. Da Herr Dupont sofort DOC STOP per Telefon angerufen und seinen Verlust gemeldet hat, gibt Checkdoc als Antwort auf die Anfrage des Kreditverwalters „HIT“ an. Der Bankangestellte entscheidet daraufhin, keinen Kredit an Herrn Durand zu vergeben. Die föderale Polizei wird über den Vorgang in Kenntnis gesetzt und es kann möglicherweise eine Untersuchung zu diesem Betrugsversuch eingeleitet werden

2. DOC STOP: Für Privatpersonen
DOC STOP ist eine Telefonhilfszentrale, die es jedem Inhaber eines belgischen Identitätsdokuments ermöglicht, rund um die Uhr den Verlust oder Diebstahl seiner Identitäts- oder Reisedokumente über die kostenlose Telefonnummer 00800 2123 2123 zu melden (falls die Nummer nicht erreichbar ist, kann die Meldung auch unter der Telefonnummer +32 2 518 2123 vorgenommen werden).

Nachdem die Identität des Anrufers ermittelt wurde, um sicher zu gehen, dass es sich auch wirklich um den Inhaber des Dokuments handelt, blockiert der Telefonist unverzüglich und vorübergehend die Dokumente. Ab diesem Moment wird jede Überprüfung des Dokuments über www.checkdoc.be  „HIT“ als Ergebnis liefern, ungeachtet dessen, ob der Dokumentinhaber bereits ein neues Identitätsdokument angefragt hat oder nicht. So vermeidet der Bürger, Opfer einer betrügerischen Nutzung seines Identitätsdokuments zu werden (wie beispielsweise: Das Mieten eines Fahrzeugs, die Lieferung eines im Versandhandel auf seinen Namen gekauften Produkts, die Gewährung eines Kredits in seinem Namen, usw.)

Checkdoc wurde gemeinsam vom FÖD Inneres, vom FÖD Auswärtige Angelegenheiten, Außenhandel und Entwicklungszusammenarbeit und von der föderalen Polizei entwickelt.

Weitere Informationen: www.checkdoc.be  oder www.docstop.be