Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Sektionen
Menu de navigation
Artikelaktionen
Sie sind hier: Startseite / FREIZEIT / Folklore / Chevalerie de l'Ordre du Chuffin

"Le Chuffin"

CHEVALERIE DE L'ORDRE DU CHUFFIN (DIE RITTERSCHAFT DES EULENORDENS)

"Le Chuffin" (die Eule)

Das Symbol der Ritterschaft, die von René Lahaye gegründet wurde, ist eine Eule (auf altfranzösisch: chuffin). Es soll an jene Eule erinnern, die 1968 über den Bühnenspielen von Franchimont ihre Kreise zog und eine vertraute Gefährtin der Teilnehmer wurde. Sie symbolisiert somit den Ursprung der Ritterschaft und für uns den historisch überaus bedeutungsvollen Ort der Burg Franchimont, während der Perron, der ebenfalls das Wappen ziert, als Zeichen für unsere Verbundenheit mit der Hochbank Theux dienen soll.
 

Geschichte

Am 30. Oktober 1968, am letzten Tag der Feierlichkeiten zum 500. Jahrestag des Kampfes der 600 Bewohner von Franchimont, entstand die "Chevalerie de l'Ordre du Chuffin". Die Gründung erfolgte noch an diesem Tag auf den Stufen des Perrons mit der Inthronisierung eines "Grand Commandeur" (Großmeister): Louis CLOSSET und 3 "Commandeurs" (Kommandeure): Roger CARO, René LAHAYE und Gilbert UNDORF. Diese Gemeinschaft wurde auf Initiative von René Lahaye von Teilnehmern der Feierlichkeiten und vor allem des "Jeu de Franchimont" gegründet, um die Begeisterung, die dieses große Ereignis ausgelöst hatte, nicht erlöschen zu lassen. Das Komitee, der so genannte "Grand Conseil" (Großer Rat), legte alsdann seine Ziele fest: Bewahrung der lokalen Folklore, Wiederaufleben lassen der illustren Momente in der Geschichte von Theux, Würdigung der großen Persönlichkeiten von Theux, Pflege des architektonischen Erbes, Belebung der kulturellen Aktivitäten von Franchimont.

Bereits Ende 1968 wurden jeweils unter der Leitung der Kommandeure drei Sektionen gegründet: die "Compagnons de la Basoche" (Theatergruppe), die "Ménestrels" (die "Spielleute" für altertümliche Musik) und die "Compagnie des Archers" (Bogenschützenverein). Die erste Veranstaltung der Ritterschaft war von musikalischer Art. Auf Einladung von Roger Caro, Prinz der "Ménestrels", kam René Zosso am 6. Dezember 1968 nach Saint-Roch und beeindruckte das Publikum mit seinem Leierspiel und einem erstaunlichen Repertoire an Liedern, angefangen vom gregorianischen Gesang bis hin zu Trinkliedern vom 10. bis zum 20. Jahrhundert. Am 26. April 1969 waren es schließlich Gibert UNDORF und seine Bogenschützen, die im Gemeindesaal von Juslenville ein einzigartiges Spektakel auf die Beine stellten: Duelle und Fechten, eine Darbietung von Waffentechniken quer durch die verschiedenen Epochen, mit einem Fechtturnier des Degenvereins. René Lahaye, der "Grand Commandeur de la Basoche", ließ seinen Darstellern mittelalterliche Farcen einstudieren, die u.a. bei der ersten "Franche Foire" (Mittelalterfest) aufgeführt wurden. 1969 wurden zwei weitere Sektionen gegründet: die "Annuytants du Vert Bouc": Die jungen Burgforscher begaben sich unter der Schirmherrschaft ihres Prinzen Renaud Gillard auf Zeitreise zurück ins Rittertum, bevor sie als "Compagnons de Franchimont" ihr Talent zum Besten gaben, während unter der Leitung von Fernand Braipson die historische Sektion der "Chroniqueurs du Marquisat" (Chronisten des Marquisats) entstand. Am 25. Oktober 1969 fand die erste Inthronisierung auf Burg Franchimont statt. Eine von den Riten des mittelalterlichen Rittertums inspirierte Zeremonie wurde begangen: Anrufung der "Chuffin", Purifikation mit dem reinen Brunnenwasser, Ritterschlag mit dem geweihten Schwert in der Kapelle... Diese Zeremonie wurde jedes Jahr neu begangen bis mittlerweile 208 würdige Mitglieder zum Ritter geschlagen wurden und 104 Personen der Titel eines "Connétable" (Konnetabel) verliehen wurde, entweder weil sie der Gemeinschaft oder der Initiative von Franchimont ehrenwerte Dienste erwiesen haben.
1970 entstand eine neue Tradition als am 24. Januar die Bogenschützen mit der gesamten Ritterschaft zu Ehren ihres Schutzpatrons, des Heiligen Sebastians, das erste "Tir du Roy" (Königsschießen) veranstalteten. In den ersten Jahren wurde diese Veranstaltung mit großem Pomp begangen. Es gab einen Umzug in Kostümen, bei dem das Ungetüm "Gorr" vor seiner Tötung durch Theux geführt wurde, danach fand eine Dankesmesse mit anschließender Verbrennung statt. Diese Zeremonie, die mittlerweile etwas weniger aufwendig ist, mit Ausnahme des Jahres 2008 als der 40. Jahrestag der Ritterschaft gefeiert wurde, brachte bis dato 33 Könige hervor (manche von ihnen konnten durch ihre Geschicklichkeit ihre Regentschaft verlängern). Ebenfalls 1970 organisierten die "Chroniqueurs du Marquisat" im Pfarrkreis von Theux eine umfangreiche, zweimonatige Ausstellung über den 2. Weltkrieg von 1940-1945. Dies war der Anfang einer ganzen Serie, mit einer weiteren Ausstellung 1980: "Das Leben in Theux im 19. und 20. Jahrhundert" in der Rue de la Chaussée, und dann ab 1985 mit jährlichen Ausstellungen in der Galerie de la Marotte, und später in der Gemeindebibliothek. Ende 1970 wurde eine weitere Sektion gegründet: die "Baladins de Taillevent", eine Volkstanzgruppe, die sich alsdann auf Tänze aus dem Mittelalter und der Renaissance spezialisierte. Unter der Leitung ihres Tanzmeisters Marcel Beaujean, erlangten die Baladins sehr rasch einen schmeichelhaften Ruf selbst über die Grenzen von Belgien hinaus. Auftritte feierten sie auf den "Franches-Foires" in Franchimont, bei den "Fêtes du Festin" in Lessines, beim internationalen Festival Kalinka in Namür, bei den Mittelalterfesten in Chimay, bei den Festivals von Grenoble und Burga in Rumänien. Seit kurzem haben sich die Baladins, die sich eines regen Mitgliederzuwachses erfreuen, auf zwei Gruppen aufgeteilt: Renaissance-Tänze einerseits, ausländische und wallonische Tänze andererseits.

1971 entstand eine weitere Sektion: "Chuffilm", auf Initiative von Raymond Benoit und Jean-François Peret. Sie sollte modernste Techniken mit Folklore verbinden. In den bestens ausgestatteten Laboren konnten zahlreiche Amateurfotografen ihr Hobby perfektionieren und in Ausstellungen all die geschichtsträchtigen Flecken von Theux im Lichte jeder Jahreszeit präsentieren. 1980 löste sie sich schließlich wieder auf, doch entwickelte sich daraus ein lokaler Radiosender mit Schwerpunkt Kultur: Radio Franchimont. Auf Initiative von Roger Caro wurden in der gesamten Gemeinde Konzerte veranstaltet. 1970 Renaissance-Musik im Pfarrkreis von Theux, Musik aus der Zeit von Shakespeare in der Kapelle Saint-Nicolas in Marché, ein Cembalo-Konzert von Melle Van den Driessche in der Kirche von Theux und von C. Koenig in der Kirche von Juslenville. 1977 fand das erste Festival Pascal Taskin am Institut Saint-Roch statt: drei Veranstaltungstage mit weltweit renommierten Musikern. Diese vielen Konzerte ließen die Idee einer eigenen Musiksektion entstehen und so wurden 1978 die "Zimtheux" gegründet. Unter der Leitung des neuen Prinzen der "Ménestrels", Roger Maréchal, erlangte diese Sektion für Folklore- und Renaissance-Musik rasch einen hohen Stellenwert. Manchmal begleiteten sie die Darbietungen der Baladins, aber sie präsentierten auch ein eigenes Spektakel, das Augen und Ohren begeisterte. Sie waren bei allen wichtigen Ereignissen dabei: Franche-Foire und Aufführungen in Franchimont, Fest des Einzugs von Joseph II. in Spa, Festival von Scheveningen (NL). 1995 übernahm Sylvie Noël die Leitung, vor Jean Rouault, treues Mitglied seit Beginn der Sektion, deren Mitgliederzahl sich ebenfalls deutlich erhöhte.

Am 20. Februar 1982 ging Radio Franchimont schließlich erstmals über den Äther. Gesendet wurde aus den ehemaligen Räumlichkeiten der Sektion Chuffilm, die in ein Radiostudio umfunktioniert wurden. Doch schon kurze Zeit später übersiedelte RFT in das zweite Stockwerk des Gemeindehauses, das dank der Unterstützung von Mitgliedern und Sympathisanten vollständig renoviert werden konnte. Am 28. Februar 1983 eröffnete Präsident Pascal Dombard offiziell diese neuen Räumlichkeiten, bestehend aus Studios und einem Versammlungsraum. 15 Jahre lang strahlte der Sender jedes Wochenende ein komplettes Programm aus, das von den Moderatoren und Technikern, allesamt Freiwillige, zusammengestellt und übertragen wurde; ein vielfältiges und erstklassiges Programm, das den Ansprüchen des Publikums von Theux in höchstem Maße gerecht wurde. Ende 1995 stellte Radio Franchimont seine Tätigkeit ein. 1989 wurde die Gruppe Excalibur nach einer großartigen Darbietung auf der Franche-Foire und auf ihre Bitte hin in die Ritterschaft aufgenommen. Bis Mitte der 90-iger Jahre gelang es Excalibur unter der Leitung ihres Gründers Willy Wafflard, durch reges Mitwirken bei mittelalterlichen, handwerklichen und sonstigen Veranstaltungen ihren Bekanntheitsgrad und ihr Repertoire auszuweiten. Ihr Gesang und ihre Musik, ob wild oder romantisch, ertönten von Franchimont bis Mons oder Maredsous. An die Stelle von Excalibur trat nach deren Auflösung die Gruppe Octarine unter der Leitung von Emmanuel Forain, wobei sich die Rekrutierung freiwilliger Musiker als schwierig herausstellte, wo Freiwilligkeit aber das Grundprinzip der gesamten Ritterschaft von 1968 bis heute ist. 1996 schloss sich die "Compagnie de la Verte Tente" der Ritterschaft an und erinnerte an die Kampfbetontheit des Mittelalters. Das Klirren der Waffen und Rüstungen fand einen immer stärkeren und weiteren Anklang, was der Ritterschaft zu großer Bekanntheit verhalf. Dank dieser "Compagnons" begaben sich die 600 Franchimont-Kämpfer 1998 und 2003 nach Lüttich, um dem mittelalterlichen Heldenepos an seinem 530. und 535. Jahrestag zu gedenken. Leider bestand die Sektion jedoch nicht lange fort. Doch 2008 wurde der "Marsch auf Lüttich" in gemeinsamer Organisation des Fremdenverkehrsvereins und des Kulturzentrums von Theux, die Partner der Ritterschaft sind, wieder aufgenommen.
Das schönste Aushängeschild der Ritterschaft ist mit Sicherheit die allseits bekannte Franche-Foire auf der Burg, die sich mittlerweile als feste Tradition von Franchimont etabliert hat. Im Dezember 1970 wurde die Idee der Veranstaltung eines Mittelalterfestes, die ursprünglich von Maurice Corne stammte, zunächst von den Chroniqueurs und schließlich auch vom Grand Conseil aufgegriffen. Anfang 1971 wurde ein präziser Entwurf ausgearbeitet und der Gemeindeverwaltung sowie dem Fremdenverkehrsverein vorgelegt. Die Umsetzung folgte 1973 mit der ersten Franche-Foire. In diesen 30 Jahren unermüdlichen Schaffens wurden unzählige Konzerte, Konferenzen zu verschiedensten Themen (zwei davon blieben den Teilnehmern besonders in Erinnerung: "Das Universum der Astronauten" von Arsène Boury und "Das Fenster von Theux" von Paul Pahaut), historische Ausstellungen und Theateraufführungen dargeboten, die dem Publikum relativ unbekannte Orte näher brachten, wie etwa die Ferme de la Dîme, die Ferme de la Chapelle, die Limburger Gärten oder die Kapelle Saint-Nicolas. Natürlich können hier nicht alle Aktivitäten jeder Sektion aufgezählt werden, dennoch ist festzuhalten, dass die Bogenschützen mit ihrem Feldbogenturnier Schützen aus ganz Europa nach Theux geführt haben, dass die Baladins sowohl in Belgien als auch im Ausland gerne engagiert werden, und dass die Zimtheux ununterbrochen zu Auftritten in immer fernere Regionen eingeladen werden. Die Chroniqueurs stellen durch Ausstellungen, Veröffentlichungen und andere Aufzeichnungsformen sicher, dass sämtliche Ereignisse, Persönlichkeiten und Orte aus früheren Zeiten nicht in Vergessenheit geraten.

Vierzig Jahre sind vergangen; manche haben uns leider für immer verlassen, andere wiederum sind zur Entdeckung neuer Ufer aufgebrochen. Doch Mitglieder kommen und gehen. Jung und Alt arbeitet noch immer mit derselben Begeisterung zusammen. Die Ritterschaft bleibt ihrem Ideal stets treu: das kulturelle Leben in Theux fördern, insbesondere die Geschichte und Folklore von Franchimont. Sie kann vertrauensvoll in die Zukunft blicken und ohne Sorge in eine weitere, mindestens genauso lange Ära starten.
 

Kontakte

Internet: www.chuffin.be
E-Mail: aW5mb0BjaHVmZmluLmJl

Generalkomitee (Grand Conseil): Z3JhbmRjb25zZWlsQGNodWZmaW4uYmU=

Präsident (Großmeister): Philippe DETHIER
Mont, 23 - 4910 THEUX - cGhpbGlwcGUuZGV0aGllckBnbWFpbC5jb20=

Sekretär (Großer Schreiber): Pascal Herck
rue de la Station, 5/2A - 4910 THEUX - cGFzY2FsLmhlcmNrQGJlbGdhY29tLm5ldA==

Kassier (Großer Schatzmeister): Paul PIRARD
rue Chaussée, 12 in 4910 THEUX - cGF1bC5waXJhcmRAZXVwaG9ueW5ldC5iZQ==