Aller au contenu. | Aller à la navigation

Navigation

Navigation
Menu de navigation
Actions sur le document
Vous êtes ici : Accueil / FREIZEIT / Tourismus / THEUX, Ort der Geschichte / Fort Tancrémont

Fort Tancrémont

Das am 8. August 1938 bezogene Fort Tancrémont befindet sich grenzübergreifend auf den Gemeindegebieten von Pepinster und Theux. Es war das letzte der vier neu errichteten Forts, die zusammen mit acht alten Forts, die renoviert und neu aufgerüstet wurden, die "Befestigte Stellung Lüttich", besser bekannt als PFL1, bildeten. Die Besatzungen dieser zwölf Forts gehörten zu den Festungsregimentern. Das so genannte Zentralmassiv mit einer Größe von 3,5 ha, welches die Anlage an sich bildete, beherbergte die gesamte Bewaffnung. Es war umgeben von einem 8 m langen und 6 m tiefen, viereckigen Graben; jenseits dieses Grabens erstreckte sich rundherum das ungedeckte Glacis, um eine wirkungsvolle Nahverteidigung im Falle eines direkten Angriffes gewährleisten zu können. Das Fort Tancrémont war gezwungen, sich am Tag nach der Kapitulation Belgiens, d. h. am 29. Mai 1940 dem Feind zu ergeben! Und dies war nicht unumstritten, denn der deutsche Generalleutnant Spang musste dem Hauptmann und Batterieoffizier A. Devos bei seiner Ehre versichern, dass König Leopold III. tatsächlich die belgische Armee zur Kapitulation aufgerufen hatte. Das Fort verfügte über nicht weniger als 2 km unterirdische Gänge, die sich je nach Landschaftsform 20 bis 28 Meter unter der Erdoberfläche befanden. Sie führten zu unterschiedlichsten Räumen: Kommando- und Abschussposten, Maschinenräume, Munitionslager, … Außerdem führten sie zu den Geschützen. Auch eine unterirdische Kaserne war eingerichtet, mit Schlafsälen, Küche, Krankenstation, ...

Beschreibung des Forts, Besichtigungen und Fotogalerie