Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Sektionen
Navigation menu
Artikelaktionen
Sie sind hier: Startseite / FREIZEIT / Tourismus / Unsere Ortschaften / Dörfer und Weiler / La Bouxherie

La Bouxherie

La Bouxherie
 
Am Ufer der Hoëgne erinnert dieser Weiler, der aus zwei Häusern und einer alten Schmiede besteht, an das Hüttenwesen, das hier vom 15. bis ins 18. Jahrhundert existierte.
Für die meisten Autoren bedeutet das wallonische Verb "bouhî" "schlagen" - also ein Ort, an dem geschlagen wird. Andererseits stammt laut Jean Haust, dessen Erklärung vom Historiker P. Den Dooven als die wahrscheinlichere betrachtet wird, der Name des Weilers vom Wort "bouhis", das eine "Vereinigung von Sträuchern" bezeichnet; demnach wurde an diesem brachen Ort gegen Ende des 15. Jahrhunderts jenes industrielle Anwesen errichtet, das diesen Namen trägt.
Im Februar 1498 wurde in einem Gründungsakt von La Bouxherie festgelegt, dass die Tätigkeit unverzüglich aufgenommen wird und das Anwesen den Namen seines Besitzers Pirot Boniver trägt.
1550 gab es in La Bouxherie zwei Schmieden: die große und die kleine; darüber hinaus ließ Lambert Boniver ein "neues" Haus errichten. Im 17. Jahrhundert florierte das Anwesen mit den 5 Söhnen, vor allem dank Jean Boniver, der die Schmieden, die eine 1662 und die andere 1676, neu aufbaute. Die Familie Boniver ist eine sehr alte und einflussreiche Schmiedemeisterfamilie in Theux. Nicht weniger als 11 Bürgermeister von Theux gehörten ihr an. Im Schatten eines uralten Baums ist das Haus der Schmiedemeister aus lokalen Sandstein- und Kalkziegeln im Maas-Stil ein wahres kulturelles Schmuckstück von Theux. Besonders sehenswert: das Gesims mit eichelförmigen Vorsprüngen, die genagelte Tür, die Eingangsstufen mit seitlichem Stützstein, die Dachgauben, die Schornsteine, die Anordnung der Fenster mit Fensterpfosten, aber vor allem das harmonische Erscheinungsbild im Maas-Stil der Renaissance.